Internationaler Frauentag 2008: Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Viele Kulturen – ein Ziel? Fachtagung und Empfang in Essen

Am 6. März nehmen Verónica Vukásovic und Ana María Jurisch von Culturbazar an der Fachtagung zum internationalen Frauentag auf Zeche Zollverein als Teilnehmerin und Moderatorin teil.

„Männer und Frauen sind gleichberechtigt.“
Der Anspruch des Grundgesetzes in Artikel 3 ist bis heute ein Postulat, das noch nicht vollständig Lebenswirklichkeit geworden ist. Nach wie vor sind Anstrengungen zur Verwirklichung dieses Verfassungsgebots von Nöten. Dabei ergeben sich neue Herausforderungen: So hat Art 3 GG etwa im Kontext der Zuwanderung von Menschen aus anderen Ländern und Kulturkreisen einen neuen Stellenwert als Prüfstein gelungener Integration erhalten.

Haben damit frauenpolitische Anliegen endlich Eingang in die Integrationsdebatte gefunden, so ist andererseits festzustellen, dass integrationspolitische Themen von Akteurinnen der Frauenpolitik oft nur unter Vorbehalten behandelt werden. Viele befürchten, mühsam errungene frauenpolitische Standards könnten im Rahmen der Integration von zugewanderten Menschen aus anderen Ländern und Kulturen gefährdet werden.Themen wie die sogenannten Ehrenmorde, Zwangsheiraten oder auch die Kopftuchdebatte fokussieren den Blick auf – wichtige – Einzelfragen, verstellen ihn aber auch mitunter: Der Fokus richtet sich allein auf die Defi zite. Der Gedanke, dass Menschen mit Zuwanderungsgeschichte auch durchaus Verbündete im Kampf um die Gleichstellung von Frau und Mann sein können, liegt offenbar fern. Die Erkenntnis, dass sich die Vielfältigkeit der Kulturen, die unterschiedliche Geschichte, die differierenden Strategien zugunsten der Frauenpolitik nutzen lassen, muss noch gewonnen werden.

Wir wollen mit dieser Veranstaltung deshalb die Perspektive weiten: Für Erfolge, aber auch für Schwierigkeiten, die Frauen und Männer anderer kultureller Herkunft bei Emanzipationsprozessen hatten und haben. Wir wollen gleichzeitig daran erinnern, dass es auch in Deutschland alles andere als leicht war und ist, Gleichberechtigung tatsächlich durchzusetzen. Kurz: Wir wollen voneinander lernen.

Dazu lade ich Sie herzlich ein! Wir wollen uns gegenseitig zuhören, diskutieren und vielleicht sogar konkrete Formen der partnerschaftlichen Zusammenarbeit verabreden.

„Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Viele Kulturen – ein Ziel?“ Der Internationale Frauentag 2008 will, dass sich die Zeichen ändern: Aus dem Fragezeichen soll ein Ausrufezeichen werden!

Armin Laschet
Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Internationaler Frauentag 2008